Ausbildungsprofil IT-Systemelektroniker

 

Arbeitsgebiet

IT-Systemelektroniker/-innen planen und installieren Systeme der Informations- und Telekommunikationstechniken einschließlich der entsprechenden Geräte, Komponenten und Netzwerke. Sie installieren die Stromversorgung und die Software und nehmen Systeme in Betrieb. Sie realisieren kundenspezifische Lösungen durch die Modifikation von Hard- und Software. Sie analysieren Fehler und beseitigen Störungen. Typische Einsatzgebiete sind zum Beispiel Computersysteme, Festnetze, Funknetze, Endnetze oder Sicherheitssysteme.

 

 

Zusatznutzen:

IT Systemelektroniker/-innen sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

 

 

Branchen/Betriebe

Anbieter von Hardwaresystemen und Betreiber von Festnetzen


Berufliche Fähigkeiten:

IT-Systemelektroniker/innen

  • Informieren und beraten Kunden über Nutzungsmöglichkeiten von IT-Geräten und Systemen
  • Installieren und konfigurieren Geräte und IT Systeme
  • Installieren Stromversorgungen und überprüfen elektrische Schutzmaßnahmen
  • Installieren Netzwerke und drahtlose übertragungssysteme
  • Stellen informations- und telekommunikationstechnische Geräte unter Beachtung ergonomischer Gesichtspunkte auf
  • setzen Experten- und Diagnosesysteme zur Fehlersuche- und Beseitigung ein
  • weisen Benutzer in die Bedienung der Systeme ein
  • führen Wartungsarbeiten an Geräten und Systemen durch
  • rechnen Serviceleistungen ab und führen Wartungsarbeiten an Geräten und Systemen durch

 

 

 

Inhalte der Berufsausbildung

Die Ausbildung umfasst Kern- und Fachqualifikationen.

  • Die für alle neuen IT-Berufe gemeinsamen Kernqualifikationen werden ergänzt durch spezifische Fachqualifikationen.
  • Berufsübergreifendes Denken und die Fähigkeit, das Zusammenwirken der Techniken aufzunehmen, wird durch diesen ganzheitlichen Ansatz gefördert.

 

Kernqulifikationen

 

Der Ausbildungsbetrieb

 

  • Stellung, Rechtsform und Struktur,
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz

 

Geschäfts- und Leistungsprozesse

 

  • Leistungserstellung und -verwertung,
  • Betriebliche Organisation,
  • Beschaffung,
  • Markt- und Kundenbeziehungen,
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle

 

Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken

 

  • Informieren und Kommunizieren,
  • Planen und Organisieren,
  • Teamarbeit

 

Informations- und telekommunikationstechnische Produkte und Märkte

 

  • Einsatzfelder und Entwicklungstrends,
  • Systemarchitektur,
  • Hardware und Betriebssysteme,
  • Anwendungssoftware,
  • Netze, Dienste

 

Herstellen und Betreuen von Systemlösungen

 

  • Ist- Analyse und Konzeption,
  • Programmiertechniken,
  • Installieren und Konfigurieren,
  • Datenschutz und Urheberrecht,
  • Systempflege

 


Die Fachqualifikationen

 

Systemtechnik

 

  • Systemkomponenten
  • Ergonomische Geräteaufstellung

 

Installation

 

  • Montagetechnik
  • Stromversorgung, Schutzmaßnahmen
  • Datensicherheit, Hard- und Softwaretests
  • Netzwerke

Serviceleistungen Instandhaltung Fachaufgaben im Einsatzgebiet

  • Produkte, Prozesse und Verfahren
  • Projektplanung
  • Projektdurchführung und Auftragsbearbeitung
  • Projektkontrolle, Qualitätssicherung

 


Ausbildungsdauer:

 

Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel 3 Jahre.